News

13.02.2017

Projekt Innovationspark Zentralschweiz mit HHM

Diverse grosse und mittlere Unternehmen aus der Region und die Zentralschweizer Kantone setzen sich dafür ein, dass die Zentralschweiz in den Schweizerischen Innovationspark eingebunden wird. In den vergangenen Monaten haben die Hochschule Luzern und ein Trägerverein dafür erste Abklärungen getroffen. In den nächsten zwei Jahren sollen die Details der Mitwirkung geklärt werden. Gleichzeitig steht ab April ein Provisorium für einen Innovationspark Zentralschweiz in Rotkreuz im Kanton Zug zur Verfügung. HHM ist von Beginn weg mit dabei und wird ab April 2017 Teil des Innovationsparks und direkt vor Ort präsent sein.

 

15.12.2016

Planen 4.0 - ein Szenario der neuen Planer-Zukunft

Planen 4.0 wird eine neue Art der Konzeption und Planung von Gebäuden. Die Möglichkeiten der Digitalisierung unterstützen bei der Umsetzung; Nachhaltigkeit wird zum immanenten Bestandteil, zum Selbstverständnis. Standardisierung und Modularisierung optimieren den Ressourcenverbrauch und steigern die Qualität. Der digitale Zwilling fördert bessere Lösungen und erleichtert Betrieb und Unterhalt von Gebäuden. LifeCycle-Betrachtungen bis hin zu Rückbau, Trennbarkeit und Weiterverwertung der Rohstoffe, werden integraler Planungsbestandteil.

 

09.11.2016

HHM Lösungsmacher 2016: Chancen im Wandel

In der Ausgabe  wird deutlich: Die Digitalisierung und BIM (Building Information Modeling) kommen aufs Tablett. Vor zwei Jahren kaum ein Thema, ist BIM in Projekten angekommen. Wir wollen darüber hinaus ein Bild der Planerzukunft entwickeln. Unsere Vision konkretisieren wir unter dem Begriff Planen 4.0. Damit schaffen wir Grundlagen für ein neues Bauen.

 

01.07.2016

HHM kontakt "Brandschutz"

Die neuen, 2015 in Kraft getretenen Brandschutzvorschriften stärken auch die Rolle der Elektroingenieure. Denn die Anforderungen an eine umfassende Brandschutz-Planung und -Beratung verlangen ein integrales Verständnis für das Zusammenspiel aus baulichen, organisatorischen und technischen Gegebenheiten, das ohnehin wesentlicher Teil unserer täglichen Arbeit ist. Lesen Sie im kontakt "Die Mär vom teuren Brandschutz".

 

05.01.2016

Carte Blanche Beitrag von Urs von Arx in den «usic news»

Alternativen: Der Bau boomt und gleichzeitig «stöhnt» die Branche; kaum auszudenken, was eine Rezession an Reaktionen bereithält. Nachfolgende Gedanken konzentrieren sich deshalb auf Chancen und Beispiele des Gelingens. Hier geht es zum Beitrag ub der usic news Ausgabe 3-2015.

 

25.11.2015

Das Siegerteam des Nachhaltigkeits-Wettbewerbs

«Gemeinsam Positives bewirken – zwei bis drei HHM Teams gesucht» hiess es in der internen Ausschreibung für den www.weactforimpact.ch Nachhaltigkeits-Wettbewerb. Fünf HHM Teams haben sich schliesslich beteiligt und Impact Punkte auf der WeAct-Online-Plattform gesammelt, indem sie auf Erholung oder Bewegung geachtet, Energie gespart und ihre Mobilität angepasst haben. Über 340 Mitarbeitende in 53 Teams aus 23 verschiedenen Organisationen beteiligten sich am Wettbewerb. Den ersten Platz erreichte das Team «HHM SG». Die Stärke des Nachhaltigkeits-Wettbewerbs für Organisationen liegt darin, dass das Thema Nachhaltigkeit auf einer sehr praktikablen und unmittelbaren Ebene erfahren und verstanden werden kann.

19.06.2015

HHM Ingenieure gewinnen «Young Professionals Preis» am 1. Building-Award

Am 18. Juni wurden im KKL Luzern am 1. Building Award Ingenieure am Bau für ihre Leistungen ausgezeichnet. Urs von Arx, der Präsident der veranstaltenden Stiftung bilding und HHM Gruppen CEO freute sich, dass in der Kategorie «Young Professionals» Kollegen der HHM Zürich den Kategorienpreis erhielten. Das Team Pascal Bohni, Daniel Scheidegger und Patrick von Briel hat die Jury mit ihrem «Fiber to the Building Konzept» überzeugt. Gerade dem Nachhaltigkeitsaspekt trägt die Lösung rechnung, indem der CO2-Ausstoss dank fehlenden Kühlsystemen massiv reduziert wird. Im Gegensatz zu Kupfer ist Quarzsand zudem fast unendlich vorhanden. Die Vorteile zeigen sich aber auch bei der Skalierbarkeit der Performance, die sich positiv auf die Lebensdauer auswirken sollte. Die hochkarätige Jury sah sich mit der Herausforderung konfrontiert, packende Arbeiten zu würdigen und zu prämieren», so Urs von Arx. Der Gesamtsieg ging an die Ingenieure Martin O. Bachmann und Peter Kübler von der Ingenieurgemeinschaft ZALO (Basler & Hofmann und Pöyry Schweiz AG) für ihr Projekt «Durchmesserlinie Zürich – Bahnhof Löwenstrasse. www.building-award.ch